Katholische Kirche Wattenheim

Katholische Kirche

Sie wurde 1849 in neuromanischer Form als Saalkirche mit eingezogenem Altarraum und halbrunder Apsis errichtet. Das Kirchenschiff ist 28 Meter lang und zwölf Meter breit. Dem Südgiebel ist ein quadratischer Turm (Höhe ca. 30 Meter) mit achtseitigem Spitzhelm vorgelegt. An der Südseite des Turmes befindet sich das rundbogige Portal, darüber ein Radfenster. Das Glockengeschoss ist mit vier rundbogigen Fenster ausgestaltet.

Im Februar 1953 konnten die vier neuen Glocken eingeweiht werden. Die Bronzeglocken wurden von der Firma Hamm in Frankenthal gegossen. Christkönigsglocke (425 Kilogramm, gestimmt auf gis), Mariaglocke (242 Kilogramm, gestimmt auf h), Christophorusglocke (167 Kilogramm, gestimmt aus cis), Apostel Johannesglocke (148 Kilogramm, gestimmt auf dis).

Läutesitten derzeit: Angelus (automatisch) um 6.15, 12.00 und 18.00 Uhr.
Taufe: kleine Glocke.
Sterbeläuten: erst große Glocke, dann zweite, dann dritte, dann alle vier Glocken.
Zur Messe: eine halbe Stunde vorher mittlere Glocke, dann nochmals zehn Minuten vorher.
Bauernläutern: 11 Uhr (automatisch).

Nach den schweren Hochwasserschäden im Winter 1882/83 wurde 1892 das Innere der Kirche nach Plänen des Diözesanbaumeisters Lucas aus Mainz neu gestaltet. Wand- und Deckenmalereien sowie die Farbverglasung der Fenster wurden vorgenommen. Bei der Renovierung in den Jahren 1962 bis 1965 wurden die spätklassizistisch-neuromanischen Ausmalungen entfernt. Es entstand ein nüchterner Raum mit flachen, kassetierten Holzdecken und hellem Naturstein. Die beiden Ornamentfenster hinter dem Altar stellen den Apostel Johannes und den Kirchenpatron St. Christophorus dar. Der Flügelaltar ist aufklappbar und vierteilig. Der 14-teilige Kreuzweg ist im "Nazarenstil" gemalt und stellt eine Arbeit dar, die 1874 bis 1878 von Lorenz Nover aus Seligenstadt am Main geschaffen wurde. Aus dem 18. Jahrhundert stammen auch die 34 noch erhaltenen aus eichenholzgeschnitzten Sitzbank-Wangen mit Rocaille-Ornamenten und Sternen. Die wertvollen Wangen wurden 1965 bei der Ausstattung der Kirche mit neuen Sitzbänken in die jeweils sieben vorderen Sitzbänke eingebaut.

Die Geschichte der Wattenheimer Kirche
 

Hier finden Sie Jobs über die Suchmaschine des Mannheimer Morgens: