Wu leid Noorde?

Dut en Noordmer mol verreise,
ob noh Bayern, ob noh Preisse,
staunt er oft, daß manche Leit,
froge wu donn Noorde leid.
 

Is donn des net allerhand,
daß ma noch im Bundesland
sou en Bildungstiefstand findt,
wisse mißts doch jeres Kind.

Noorde leit doch ganz zentral
zwischen Oz jan un Ural,
ja es leid fascht in de Mitt,
zwische Riga un Madrit.

Orrer wann des klarer iss,
zwische Schwarzwald un Paris.
Zwische Hamburg un de Schweiz,
korz vor Biwwels, ja dou leits.

Noorde des leit mittedrin,
zwische Ourewald un Rhoi,
zwischen Neckar un em Moan, (Main)
grad am Fuß vun de Burg Sto. (Stein)

Wu die Bergstroß südwärts zieht,
wus am allererschte bliht,
in de Mitt leits jedenfalls,
zwischen Spessart un de Palz.

Noorde leit aach mittenoi,
zwische Deitschlands beschdem Woi.
Wie e Schälche um de Hals,
legt sich Rhoigau, Bergstroß, Palz.

Doumit wärs wohl gedeit,
wie zentral doch Noorde leit,
un wanns aner noh net waas,
macht mich des ach gar net haas.

Alle Noordmer die werns wisse,
wu se Noorde suche misse,
un weil ich en Nordmer bin,
finn ich immer wirrer hin.

Dieses Gedicht stammt aus der Pfalz und wurde von der evangelischen Jugend in Nordheim erstmals aufgegriffen. Im Sommer 1992 haben Frau Adler, Frau Nägler, Familie Dinges und Herr Gunkel gemeinsam das Gedicht in die Nordheimer Mundart übertragen.

 

Hier finden Sie Jobs über die Suchmaschine des Mannheimer Morgens:


Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
OK